Versicherer im Run-off mit Argwohn betrachten

7.10.2019 – Die Abschlusskostenquote bei Versicherungs-Unternehmen, die sich im Run-off befinden, wie Heidelberger Leben und Skandia, sollte mit Argwohn betrachtet werden. Diese Gesellschaften tätigen kein Neugeschäft mehr, aus dem die Abschlusskostenquote berechnet werden könnte. Also kann es sich nur um Beitragserhöhungen handeln, die zu diesen Abschlussprovisions-Sätzen führen.

WERBUNG

Damit stellt sich jedoch wieder die Sinnfrage von dynamischen Erhöhungen, bei denen der Kunde – zumindest bei diesen Versicherungs-Unternehmen – mit überhöhten Abschlusskosten belastet wird. Zu prüfen wäre auch, ob sich diese Unternehmen über die Gewinnbeteiligung an den erhöhten Abschlusskosten nicht Erträge verschaffen, die Run-offs für die Übernehmer noch attraktiver machen.

Das Nachsehen haben die Kunden, aber auch die Vermittler (Betreuer) der Bestände. Letztere müssen ihren Kunden erklären, dass ihre Verträge mit den höchsten Abschlusskosten des Marktes belastet werden. Keine Frage, dass bei diesen Verträgen das Thema Rückabwicklung zumindest geprüft werden sollte.

Thomas Meinhardt

thomas.meinhardt@confee.de

zum Artikel: „Die Lebensversicherer mit den höchsten Abschlusskostenquoten”.

WERBUNG
Schlagwörter zu diesem Artikel
Beitragsanpassung · Runoff
WERBUNG
Neue Chancen im Versicherungsvertrieb

Die Corona-Pandemie hat sich spürbar auf die Geschäfts-
ausübung in den Vermittler-
betrieben ausgewirkt. In der neuen BVK-Studie 2020/2021 erfahren Sie, wie sich bestimmte Arbeitsweisen verändert haben und welche positiven Aspekte die Vermittler ihr abgewinnen können. Mehr erfahren Sie hier...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
WERBUNG