WERBUNG

Vergleiche mit staatlichen Versorgungen entbehren jeder Realität

9.3.2018 – Es ist an der Zeit, Hans Ludwig Flecken darauf hinzuweisen, wie ein Staat, der mit 1,7 Billionen Euro bei der Beamtenvorsorge ist, jetzt auch noch die Betriebsrenten organisieren soll. Deswegen enbehren auch die ach so günstigen Vergleiche mit staatlichen Versorgungen jeder Realität.

Das sieht man auch an Empfehlungen von Mathematikern, die finanziell potenten Personen zu Einzahlungen in die gesetzliche Rentenversicherung raten, weil dies angeblich renditeträchtiger wäre. Dass dazu auch noch ein Staatszuschuss von 100 Milliarden Euro kommt, pervertiert diese Sicht der Sachverhalte vollends.

Solches Verhalten würde ich keinem Makler, schon aus Haftungsgründen, anraten. Das dürfen nur Beamte und Politiker ohne Konsequenzen zu befürchten.

Wilfried Strassnig

W.Strassnig@T-online.de

zum Artikel: „Bei Scheitern der Betriebsrentenreform droht „Deutschlandrente“”.

WERBUNG
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
9.3.2018 – Hans-Jürgen Kaschak zum Artikel „Bei Scheitern der Betriebsrentenreform droht „Deutschlandrente„” mehr ...
 
9.3.2018 – Helge von Hagen zum Artikel „Bei Scheitern der Betriebsrentenreform droht „Deutschlandrente„” mehr ...
WERBUNG