Unterschiedliche Arbeitsweise in des Systemen berücksichtigen

27.6.2017 – Die Meinung der Leserin berücksichtigt nicht die unterschiedliche Arbeitsweise bei privaten und gesetzlichen Krankenversicherungs-Unternehmen. Während bei der privaten Krankenversicherung eine Risikoprüfung und detaillierte Leistungsprüfung mit entsprechend qualifizierten Fachkräften stattfindet, ist in der GKV ein Annahmezwang und ein festes Leistungsspektrum gegeben.

Daher ist es unverantwortlich, leichtfertig zu behaupten, dass die freiwerdenden Arbeitsplätze (circa 75.000) bei Einführung einer Bürgerversicherung durch entsprechende Arbeitsplätze bei der GKV (Bürgerversicherung) ersetzt werden könnten. Dies wird auch dezidiert durch die diversen Studien gewerkschaftsnaher Institute verneint.

Die Bürgerversicherung als Einheitsversicherung wäre ein sozialpolitisches Experiment, für das dann am Ende bei Scheitern keiner der jetzigen politischen Befürworter die Verantwortung übernehmen wird. Dies ist unverantwortlich.

Hans Otto

kfvstarnberg@t-online.de

zum Artikel: „Proteste gegen die Bürgerversicherung vor dem SPD-Parteitag”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Bürgerversicherung · Gesetzliche Krankenversicherung
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

weitere Leserbriefe
26.6.2017 – Gabriele Fenner zum Artikel „Proteste gegen die Bürgerversicherung vor dem SPD-Parteitag” mehr ...
 
26.6.2017 – Jürgen Wegener zum Artikel „Proteste gegen die Bürgerversicherung vor dem SPD-Parteitag” mehr ...
WERBUNG