WERBUNG

Ungerechter gehts nicht

26.1.2021 – Sehr geehrter Herr Gierhartz, sind Sie betroffen? Sie zitieren hier das Grundgesetz, worum es hier geht ist jedoch Vertragsrecht.

Machen Sie sich bitte die Auswirkungen Ihrer Forderung bewusst: Menschen im Alter zwischen 20 und 60 müssen dann ordentlich mehr bezahlen, obwohl sie gut fahren. Während ältere Herrschaften, die gut fahren einerseits die besagte geringere KM-Leistung haben plus einen hohen Schadensfreiheitsrabatt, also geringe Prozente.

Mit Ihrer „Idee” führen Sie genau das herbei, was ein Beamter mit seiner Klage vor dem EUGH erreicht hat zur geschlechterdifferenzierung: Es wird für alle am Ende teurer. Und nicht nur das: Wenn Sie nun die „Älteren” einseitig entlasten werden diese doppelt belohnt. In jungeren Jahren schon wenig bezahlt und nun auch noch wieder entlastet. Ungerechter gehts nicht.

Richard Rahl

19richard.rahl@gmail.com

zum Leserbrief: „Lücke im Grundgesetz?”.

Leserbriefe zum Leserbrief:

Peter Schramm - „Pay as you drive” könnte hier zielführend sein. mehr ...

WERBUNG
WERBUNG
„Amazon steigt ins Versicherungsgeschäft ein.”

Bei dieser Schlagzeile bekommen viele Vermittler Schnappatmung. Denn für sie heißt das: Ich verliere Kunden und Bestand. Wie sich das leicht vermeiden lässt, zeigt die aktuelle Podcast-Folge.

Zusätzlich profitieren Sie von unserem neuen, konzentrierten Podcast-Konzept: In jeder Folge wird nun ein einziges Schwerpunktthema mit all seinen Facetten ausführlich besprochen.

Zu den einzelnen Ausgaben gelangen Sie hier.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
WERBUNG