WERBUNG

Sturm nicht nachgewiesen

20.11.2020 – Meines Erachtens gibt der Artikel das Urteil leider nicht richtig wieder. Insbesondere ist folgende Aussage irreführend: „Denn der Schaden wäre nach Angabe des von ihm beauftragten Gutachters selbst bei einer deutlich geringeren Windstärke eingetreten.”

Tatsächlich hat das Gericht zum Nachweis eines Sturmschadens zugunsten des Versicherungsnehmers ausgeführt: Hierzu genügt im Rahmen der Sturm- und Hagelversicherung die Darlegung, dass versicherte Sachen zu einem konkreten Zeitpunkt nach einer der in den Versicherungs-Bedingungen (...) genannten Alternativen durch Sturm (Windstärke 8 Bft.) zerstört oder beschädigt wurden.

(...) Zwar muss es nach dem – für die Auslegung von Versicherungs-Bedingungen maßgeblichen – allgemeinen Sprachgebrauch des täglichen Lebens (...) für die Annahme eines bedingungsgemäßen Sturmes grundsätzlich genügen, dass dieser in irgendeinem Zeitpunkt Windstärke 8 überschreitet, so dass ein „Sturm“ in diesem Sinne auch schon die Anlauf- und Zwischenphasen umfasst, in denen Windstärke 8 noch nicht erreicht ist (...)"

In dem vorliegenden Fall war trotz der Beweiserleichterungen ein Sturm nicht nachgewiesen. Das Urteil hat dennoch sehr viele positive Aussagen zum Nachweis eines Sturmschadens.

E. Daffner

daffner@gmx.de

zum Artikel: „Schwierige Beweislage nach Sturmschaden”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
AVB · Elementarschaden
WERBUNG
WERBUNG
Kfz-Wechselsaison unter neuen Vorzeichen

Zum Jahreswechsel 2020/21 wird es in der Kraftfahrt-Sparte turbulent zugehen.
Der Wettbewerb hat sich verschärft, zugleich jedoch tun sich neue Abschlusschancen auf. Über die Marktlage berichtet ein neues Dossier.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
WERBUNG