Ständig erhebliche fachliche Fehler

13.11.2017 – Seit 2009 untersuchen wir regelmäßig die Beratungsleistung der Verbraucherschutz-Zentralen. Da genauso regelmäßig die Beantwortung von Fragen verweigert wird, tun wir dies durch Auswertung der Internetseiten der einzelnen Zentralen.

WERBUNG

Wir sehen ständig erhebliche fachliche Fehler. Beispiel: Staatsanleihen beinhalten keine Vertriebskosten. Staatsanleihen unterliegen keinen Kursschwankungen. (Hamburg, 2009). Zu dieser Zeit war die Griechenlandkrise bereits bekannt.

Die Zentralen erheben bis zu 150,00 Euro pro Stunde als Honorar. Eigentlich sind sie gewerblich tätig und bedürfen einer Gewerbeerlaubnis. Dann wäre die Sachkunde sicher besser.

Rainer Stieber

rainer.stieber@mindtrace.de

zum Artikel: „Makler-Petition zeigt Wirkung”.

WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

WERBUNG
weitere Leserbriefe
WERBUNG