WERBUNG
WERBUNG

Selbst mit Medianeinkommen noch armutsgefährdet

6.7.2020 – Sicherlich liegt in unserem Sozialversicherungs-System einiges im Argen und sicherlich wird man über Maßnahmen gegen steigende Altersarmut diskutieren müssen.

Wenn man wie hier Altersarmut diagnostiziert, wenn die gesetzliche Rente unter der Armutsgefährdungs-Schwelle (60 Prozent des Medianeinkommens) zurückbleibt, führt das bei der Diskussion um den Mindestlohn nicht weiter.

Selbst wenn der Mindestlohn zum Medianeinkommen führte (dazu müssten mindestens die Hälfte aller Einkommensempfänger den Mindestlohn oder weniger verdienen!) und das Rentenniveau 60 Prozent des Nettoeinkommens betrüge, wäre der Mindestlohnempfänger als Rentner immer noch arm(utsgefährdet).

Frank Golfels

kanzlei@golfels.com

zum Artikel: „Neuer Mindestlohn führt weiterhin in die Altersarmut”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Altersarmut · Rente · Senioren · Sozialversicherung
WERBUNG
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 13.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
6.7.2020 – Friedrich Ruh zum Artikel „Neuer Mindestlohn führt weiterhin in die Altersarmut” mehr ...
WERBUNG