WERBUNG

Schnell mal mehrere Hundert Euro weniger

27.11.2018 – Dem Leser muss man uneingeschränkt zustimmen. Die genannten Abschläge liefern dem normalen Arbeitnehmer ohne detailliertes Hintergrundwissen ein verzerrtes Bild.

Der Arbeitnehmer wird sich in der Regel an den Werten seiner Regelaltersrente in seiner Renteninformation orientieren. Einem Durchschnittsverdiener in der gesetzlichen Rentenversicherung fehlen dann pro Jahr des vorgezogenen Rentenbeginns rund 31 Euro monatlich an Rente. Wenn ein Rentenbeginn mit 63 möglich wäre (35 anrechnungsfähige Versicherungsjahre) summiert sich das auf rund 125 Euro weniger Rente aus heutiger Sicht.

Hinzu kommen dann noch die Abschläge von 14,4 Prozent auf die erreichte Rentenanwartschaft. In Summe ergibt das dann rund 25 Prozent weniger Rente als mit 67. Das sind dann ganz schnell mal mehrere Hundert Euro weniger.

Den meisten Versicherten ist das so überhaupt nicht klar. Die Deutsche Rentenversicherung Bund bietet auf ihrer Internetpräsenz einen Rentenbeginn- und Rentenhöhenrechner. Da ist das Ganze einfach nachzurechnen. Man benötigt nur die letzte Renteninformation.

Andreas Nordhaus

andreas.nordhaus@lv1871.de

zum Artikel: „So teuer ist ein vorzeitiger Rentenbeginn”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Rente
WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

weitere Leserbriefe
27.11.2018 – Andre Zoellner zum Artikel „So teuer ist ein vorzeitiger Rentenbeginn” mehr ...
WERBUNG