Schlechtes Image, so war und ist das doch immer

23.6.2020 – Es ist ein Jammer, wie sich eine Branche vorführen lässt. Da sind doch tatsächlich 709 Beschwerden im Jahre 2019 zulässig gewesen. Wahrscheinlich reibt sich der Versicherer noch die Hände, der eine gute Beschwerdequote gegenüber seinen Mitbewerbern aufweisen kann.

WERBUNG

Dabei ist die Beschwerdequote im Verhältnis zu betreuten Rechtsschutzverträgen absolut unbedeutend. Das erkennt aber der Verbraucher nicht. Der Verbraucher nimmt nur die Beschwerde wahr und urteilt „typisch Versicherungen“ Schlechtes Image, so war und ist das doch immer.

Hat jemand schon einmal nachlesen können, wie hoch jährlich die Beschwerdequoten bei Anwälten, Steuerberatern, Banken, Ärzte et cetera sind? Hier ist Schweigen das oberste Gebot. Man besudelt sich nicht selbst.

Und wie wichtig diese 709 Beschwerden für die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs-Aufsicht sind, da sage ich nur Wirecard.

Hubert Gierhartz

Gierhartz1950@t-online.de

zum Artikel: „Die Rechtsschutzversicherer mit den höchsten Beschwerdequoten”.

WERBUNG
Schlagwörter zu diesem Artikel
Beschwerde · Rechtsschutz
WERBUNG
Neue Chancen im Versicherungsvertrieb

Die Corona-Pandemie hat sich spürbar auf die Geschäfts-
ausübung in den Vermittler-
betrieben ausgewirkt. In der neuen BVK-Studie 2020/2021 erfahren Sie, wie sich bestimmte Arbeitsweisen verändert haben und welche positiven Aspekte die Vermittler ihr abgewinnen können. Mehr erfahren Sie hier...

Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!

weitere Leserbriefe
23.6.2020 – Wilfried Hartmann zum Artikel „Die Rechtsschutzversicherer mit den höchsten Beschwerdequoten” mehr ...
WERBUNG