Sachlichkeit vor Menschlichkeit

28.8.2017 – Man kann nachvollziehen, dass die Krankenkassen nüchtern über Kostenübernahmeanträge entscheiden müssen, jedoch entbehrt das jeglicher menschlicher Betrachtungsweise.

WERBUNG

Niemand kann sich nur ansatzweise vorstellen, was für Schmerzen ein von Morbus Bechterew betroffener Patient durchleiden muss, geschweige denn, wie die Nebenwirkungen konventioneller Medikamente sind. Ich habe einen Menschen, der mir sehr nahe steht, tagtäglich durch diese Krankheit begleitet und bis zum Tode an seiner Seite gestanden. Hätten wir die Möglichkeit Cannabis gehabt, so wäre das Leiden wesentlich reduziert gewesen.

Geld regiert die Welt. Wer es nicht hat, muss qualvoll verenden. Die Krankenkassen sollten nachdenken, ob nicht schwerwiegende Erkrankungen eine Cannabis-Verschreibung legitimieren sollten. Da lohnt es sich, über den schwarzen Strich hinaus zu schauen.

Anja Gogoll

anja.loehmann@gmx.de

zum Artikel: „Haschisch auf Kassenkosten?”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Gesetzliche Krankenversicherung
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

weitere Leserbriefe
WERBUNG