WERBUNG

Problem der negativen Risikoauslese

19.1.2018 – Die Deckungserweiterung „erweiterte Elementarschäden” wird, wenn überhaupt, nur selektiv angeboten. Es stellt sich die Frage, ob dies im Interesse der Bestandskunden ist. Die bereits jetzt wenig rentable Sparte würde mit extremen Beitragszuschlägen kalkuliert, damit insbesonders exponiert liegende Wagnisse versichert werden könnten.

Das Risiko gegen Hochwasserschäden als Folge von Starkregen sollte wenn überhaupt nur selektiv und losgelöst von der üblichen Gebäudeversicherung angeboten werden. Das Problem der negativen Risikoauslese wäre damit auch nicht gelöst.

Wilfried Hartmann

wi_hartmann@t-online.de

zum Artikel: „Wohngebäudeversicherer im Fadenkreuz des Verbraucherschutzes”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Bestandskunden · Elementarschaden · Gebäudeversicherung · Starkregen · Verbraucherschutz
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
WERBUNG