Problem der negativen Risikoauslese

19.1.2018 – Die Deckungserweiterung „erweiterte Elementarschäden” wird, wenn überhaupt, nur selektiv angeboten. Es stellt sich die Frage, ob dies im Interesse der Bestandskunden ist. Die bereits jetzt wenig rentable Sparte würde mit extremen Beitragszuschlägen kalkuliert, damit insbesonders exponiert liegende Wagnisse versichert werden könnten.

WERBUNG

Das Risiko gegen Hochwasserschäden als Folge von Starkregen sollte wenn überhaupt nur selektiv und losgelöst von der üblichen Gebäudeversicherung angeboten werden. Das Problem der negativen Risikoauslese wäre damit auch nicht gelöst.

Wilfried Hartmann

wi_hartmann@t-online.de

zum Artikel: „Wohngebäudeversicherer im Fadenkreuz des Verbraucherschutzes”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Bestandskunden · Elementarschaden · Gebäudeversicherung · Starkregen · Verbraucherschutz
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

weitere Leserbriefe
WERBUNG