Private Vorsorge willkürlich umgewandelt

16.3.2018 – Wer sich mit dem Thema Doppelverbeitragung befasst, sollte eigentlich wissen, über was er redet, über Betriebsrenten oder private Vorsorge. Wer nach der gesetzlichen Festlegung urteilt, redet über Betriebsrenten, bei denen die „Doppelverbeitragung”, der volle Krankenkassenbeitrag gesetzlich im § 248 SGB V geregelt ist.

WERBUNG

Wer über ungesetzliche doppelte, eigentlich „dreifache Verbeitragung” redet, die bereits einmal bei der Beitragszahlung fällig war und dann bei der Auszahlung der „Doppelbeitrag nach § 248 SGB V” unberechtigt eingefordert wurde, sollte sich fragen, wo dieses gesetzlich geregelt ist.

Diese Argumentation entspricht leider der von den Lobbyisten, die die Gunst der Stunde der Gesetzesänderung zum GMG § 229 SGB V genutzt haben, und private Vorsorge durch Vermischung von Begriffen in eine betriebliche Altersversorgung willkürlich umgewandelt haben.

Wer Wähler von der AfD zurückgewinnen will, sollte dieses größte Unrecht in der Sozialgeschichte der BRD beseitigen, denn nicht der Wähler verändert unsere Parteienlandschaft sondern die nach diesem Unrecht handelnde Politik!

Wenn man sich die Mühe der Rückfinanzierung machen würde, stellte man fest, dass es sich nicht um so viel Geld handelt wie man vermutet. Außerdem, beim Kassieren hat uns auch keiner gefragt, wo wir das Geld hernehmen!

Kurt Lindinger

kurt.lindinger@t-online.de

zum Artikel: „Neue Koalitionäre: Doppelverbeitragung bleibt Thema”.

WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

WERBUNG
weitere Leserbriefe
13.3.2018 – Roland Becker zum Artikel „Neue Koalitionäre: Doppelverbeitragung bleibt Thema” mehr ...
 
16.3.2018 – Erwin Tischler zum Artikel „Neue Koalitionäre: Doppelverbeitragung bleibt Thema” mehr ...
WERBUNG