Ohne Wege der Finanzierung nur Kasperltheater

21.3.2019 – Die „Heilsbringer” von der linken Fraktion können leicht fordern – aber wer soll's denn bitte bezahlen? Allein die Erhöhung des (aktuellen) Beitragssatzes kann der jüngeren Generation nicht zugemutet werden. Ausgleich durch den Bund darf und soll nicht erfolgen – dann bezahlen alle.

WERBUNG

Merke: Wer fordert, sollte auch Wege zur – langfristigen – Finanzierung aufweisen, sonst ist das ein Kasperltheater. Schon die Tatsache, dass die aktuelle Hochrechnung „nur“ bis 2025 reicht – im Zeitalter des Computers ohnehin anachronistisch – beweist, wie „weitsichtig” sich die Politik geriert. Jede Firma, die derartige Zahlen vorlegt, wäre in Kürze weg vom Fenster.

Ulrich Schilling

u.g.a.schilling@t-online.de

zum Artikel: „Linke will Rentenniveau von 53 Prozent statt Riester”.

Leserbriefe zum Leserbrief:

+Gabriele Fenner - Lohnend gerade bei geringeren Einkommen. mehr ...

Peter Schramm - Weniger kann mehr sein. mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
Rente · Riester
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
weitere Leserbriefe
WERBUNG