Niemand unterwirft sich freiwillig einer kostspieligen Behandlung

22.10.2020 – Schon merkwürdig: Dass eine Therapie wissenschaftlich nicht anerkannt ist, schließt offenbar die (steuerliche) Anerkennung aus. Ob ein Amtsarzt oder der MDK Glaskugeln lesen kann, sei dahin gestellt.

Eindeutig wird sich aber niemand freiwillig einer kostspieligen Behandlung unterwerfen. Ob die Richter das genauso sehen, ist irrelevant. Nur: In Zeiten knappen Geldes sollten „Fünfe eben gerade sein”.

Ulrich Schilling

u.g.a.schilling@t-online.de

zum Artikel: „Steuer: Wann Behandlungskosten geltend zu machen sind”.

Leserbriefe zum Leserbrief:

Peter Schramm - Hohe Krankheitskosten für Behandlungen können nicht „zwangsläufig” sein. mehr ...

WERBUNG
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
22.10.2020 – Volker Arians zum Artikel „Steuer: Wann Behandlungskosten geltend zu machen sind” mehr ...
WERBUNG