Nicht nachvollziehbare Entscheidungen müssen künftig unterbleiben

5.9.2017 – Es ist schier unfassbar, dass sich der Betroffene bei einem derart klaren Sachverhalt bis in die letzte Instanz durchklagen muss, bis er dort (in diesem Fall glücklicherweise) auf Richter trifft, denen der gesunde Menschenverstand noch nicht abhanden gekommen ist.

Leider liest man im VersicherungsJournal regelmäßig von derartigen Fällen. Es wird Zeit, dass das Selbstverständnis der Träger der gesetzlichen Unfallversicherung neu justiert wird und derartig kleinliche Auslegungen und für den normalen Bürger nicht nachvollziehbare Entscheidungen künftig unterbleiben. Auch die Sozialpolitiker stehen hier in der Verantwortung.

Willi Kaiser

w.kaiser@amex-zeller.de

zum Artikel: „Der Mann, der auf dem Weg zur Arbeit durchs Fenster kletterte”.

WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

weitere Leserbriefe
WERBUNG