WERBUNG

Nicht gleiches Recht für alle

3.9.2019 – Fragwürdig und diskriminierend können – wie wir sehen – auch rechtlich zulässige Regelungen sein. Kaum denkbar, dass sich die Herren der Geschäftsführung des beklagten Unternehmens dererlei Einschränkung für die eigene Versorgung auferlegen lassen.

Was haben Männer eigentlich im Kopf, wenn sie solche Versorgungsordnungen „kreieren”? Ein Skandal, dass Versorgungsordnungen mit solchen Einschränkungen überhaupt zulässig sind.

Ein noch größerer Skandal ist, dass die Richter unter Anderem als Begründung die persönliche Lebensplanung der Klägerin anführten. Da wird die Lebensarbeitszeit der Menschen erhöht – aber Frauen, die, egal aus welchem Grunden mit zunehmendem Alter die Berufstätigkeit wieder aufnehmen, haben es offenbar in unserer Gesellschaft nicht „verdient”, mit gleichen Rechten ausgestattet zu werden.

Gabriele Fenner

gabriele.fenner@vsmp.de

zum Artikel: „Ausgrenzung von Älteren muss nicht diskriminierend sein”.

Leserbriefe zum Leserbrief:

+Rainer Weckbacher - Erfolglos verklagtes Unternehmen wird nicht beim Namen genannt. mehr ...

Gabriele Fenner - Es ist egal, welches Unternehmen hier betroffen war. mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
ePa
WERBUNG
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!

weitere Leserbriefe
3.9.2019 – Oliver Ginsberg zum Artikel „Ausgrenzung von Älteren muss nicht diskriminierend sein” mehr ...
WERBUNG