Nicht genannte Hintergründe herangezogen

18.10.2019 – Ohne Hintergrundwissen schwer zu beurteilen. Eine „Anstellung“ (mit Bezahlung) lag sicherlich nicht vor.

WERBUNG

Ob allerdings „Baumfällarbeiten“ Gegenstand der „Satzung“ sind, darf man stark bezweifeln. Und dass sich die Berufsgenossenschaft dauerhaft weigert, Arbeitsunfälle anzuerkennen, ist bekannt.

Die Richter müssen für ihre Entscheidung andere, nicht genannte Hintergründe herangezogen haben. Wie heißt es so schön: in dubio pro reo.

Ulrich Schilling

u.g.a.schilling@t-online.de

zum Artikel: „Berufsgenossenschaft: Wann Vereinsmitglieder geschützt sind”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Gesetzliche Unfallversicherung
WERBUNG
Neue Chancen im Versicherungsvertrieb

Die Corona-Pandemie hat sich spürbar auf die Geschäfts-
ausübung in den Vermittler-
betrieben ausgewirkt. In der neuen BVK-Studie 2020/2021 erfahren Sie, wie sich bestimmte Arbeitsweisen verändert haben und welche positiven Aspekte die Vermittler ihr abgewinnen können. Mehr erfahren Sie hier...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
WERBUNG