WERBUNG

Nicht genannte Hintergründe herangezogen

18.10.2019 – Ohne Hintergrundwissen schwer zu beurteilen. Eine „Anstellung“ (mit Bezahlung) lag sicherlich nicht vor.

Ob allerdings „Baumfällarbeiten“ Gegenstand der „Satzung“ sind, darf man stark bezweifeln. Und dass sich die Berufsgenossenschaft dauerhaft weigert, Arbeitsunfälle anzuerkennen, ist bekannt.

Die Richter müssen für ihre Entscheidung andere, nicht genannte Hintergründe herangezogen haben. Wie heißt es so schön: in dubio pro reo.

Ulrich Schilling

u.g.a.schilling@t-online.de

zum Artikel: „Berufsgenossenschaft: Wann Vereinsmitglieder geschützt sind”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Gesetzliche Unfallversicherung
WERBUNG
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!

weitere Leserbriefe
WERBUNG