WERBUNG

Neue Untersuchtung könnte kontraproduktiv sein

19.6.2017 – Der Verfasser irrt, wenn er glaubt, dass nur objektiv lückenlos beantwortete Fragen die vorvertragliche Anzeigepflicht verletzen. Streng genommen ist eine Antwort nach bestem Wissen und Gewissen ausreichend.

Da man dies leider nicht belegen kann, helfen auch Alternativen. Die Kombination aus ärztlicher Patientenakte und den Abrechnungsunterlagen der Krankenkasse (Privatpatienten haben ihre Diagnosen ja bereits) reicht sicher aus, um eine Arglist ausschließen zu können.

Daher ist eine neue Untersuchung in der Regel nicht nötig. Und wenn darauf hin eine neue Erstdiagnose folgen sollte, ist sie sogar kontraproduktiv.

Oliver Henkel

o.henkel@finanzgruen.de

zum Leserbrief: „Antragsteller muss immer zum Arzt”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Gesetzliche Krankenversicherung
WERBUNG
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
WERBUNG