Neue Untersuchtung könnte kontraproduktiv sein

19.6.2017 – Der Verfasser irrt, wenn er glaubt, dass nur objektiv lückenlos beantwortete Fragen die vorvertragliche Anzeigepflicht verletzen. Streng genommen ist eine Antwort nach bestem Wissen und Gewissen ausreichend.

WERBUNG

Da man dies leider nicht belegen kann, helfen auch Alternativen. Die Kombination aus ärztlicher Patientenakte und den Abrechnungsunterlagen der Krankenkasse (Privatpatienten haben ihre Diagnosen ja bereits) reicht sicher aus, um eine Arglist ausschließen zu können.

Daher ist eine neue Untersuchung in der Regel nicht nötig. Und wenn darauf hin eine neue Erstdiagnose folgen sollte, ist sie sogar kontraproduktiv.

Oliver Henkel

o.henkel@finanzgruen.de

zum Leserbrief: „Antragsteller muss immer zum Arzt”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Gesetzliche Krankenversicherung
WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

WERBUNG
weitere Leserbriefe
WERBUNG