„Moderate Steigerungen“ sind regelmäßig nicht nachvollziehbar

19.12.2019 – Bei den Erhöhungen der PKV-Beiträge wäre es im Sinne der Transparenz und damit auch der besseren Kundenberatung wünschenswert, wenn in den diesbezüglichen Studien klar unterschieden würde zwischen Neugeschäfts-Tarifbeiträgen und Erhöhung der Beiträge im Bestand.

Auch ich kann die Analysen, die von „moderaten Steigerungen“ berichten, regelmäßig nicht nachvollziehen. In den Tarifen MAX2 und PVN (zusammengerechnet) betrug die durchschnittliche Erhöhung bei der Gothaer Krankenversicherung zum Beispiel 12,1 Prozent in den letzten zwölf Jahren und auch dieses Jahr wieder. Die Erhöhung der jährlichen Selbstbeteiligung und die Gewährung eines Tarifbonus, der von der Gothaer jederzeit gestrichen werden kann, ist dabei noch gar nicht berücksichtigt.

Wenn dann auch noch berücksichtigt wird, dass einige Gesellschaften schwache Bilanzen vorweisen: Welche durchschnittliche Prämienerhöhung soll man bei einer überschlägigen Lebensphasenbetrachtung, die dem Kunden vor Augen führt, wie er als Rentner dasteht, zu Grunde legen?

Eine Erhöhungsrate wie die oben oder auch die von Herrn Ginsberg genannte kann jedenfalls von keiner Rentenerhöhung kompensiert werden und die Schere, die sich bei einer Hochrechnung über zum Beispiel 20 Jahre ergibt, ist immer wieder beeindruckend.

Interessant wäre auch, durch eine Studie zu erfahren, wie hoch der Anteil der PKV-Versicherten ist, die tatsächlich vom Tarifwechsel profitieren. Wie hoch sind die Hürden durch eine Gesundheitsprüfung?

Dr. Wilhelm Sälter

saelter.wilhelm@t-online.de

zum Artikel: „PKV-Beiträge steigen vergleichsweise moderat”.

Leserbriefe zum Leserbrief:

+Peter Schramm - Tarifwechsel tragen zur Beitragsstabilität bei . mehr ...

Dr. Wilhelm Sälter - Erhöhungen pro Kopf nicht mit den individuellen verwechseln. mehr ...

Peter Schramm - Pro-Kopf-Beitragsentwicklung liefert eine belastbare Aussage. mehr ...

Wilhelm Dr. Sälter - „Pro Kopf“ steigen Beiträge moderat, individuell aber stärker. mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
Geschäftsbericht · Gesundheitsreform · Private Krankenversicherung · Rente · Senioren
WERBUNG
Erfolgreich durch die Corona-Krise

Die Covid-19-Pandemie ist nicht spurlos an den Vermittler-
betrieben vorbeigezogen.
Die aktuelle BVK-Studie 2020/2021 zeigt jedoch, welche neuen Wege Sie einschlagen und wie Sie Ihren Betrieb insgesamt effizienter gestalten können.

Mehr Informationen erhalten Sie hier...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
16.12.2019 – Oliver Ginsberg zum Artikel „PKV-Beiträge steigen vergleichsweise moderat” mehr ...

Das VersicherungsJournal finanziert sich überwiegend durch Werbeeinnahmen. Dazu gehört auch, dass für die Bannerwerbung Cookies gesetzt werden. Dafür hoffen wir auf Ihr Verständnis und bitten um Ihre Zustimmung.

Nutzung mit Werbung und Cookies

Ich stimme der Verwendung von Cookies für Webanalyse und personalisierte Werbung (Tracking) zu. Details hierzu finden Sie nachfolgend und in unserer Datenschutzerklärung.

Verarbeitungszwecke

Eine Verarbeitung der auf Ihrem Gerät gespeicherten Informationen wie z.B. Cookies oder persönliche Identifikatoren, IP-Adressen sowie Ihres individuellen Nutzungsverhaltens erfolgt dabei zu den folgenden Zwecken:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

Hinweise

Mit der Einwilligung stimmen Sie gemäß Art. 49 Abs. 1 DSGVO zu, dass auch Anbieter außerhalb der EU Ihre Daten verarbeiten. In diesem Falle ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Andere als die vorstehend genannten Daten werden mittels Cookies oder ähnlichen Technologien nicht gespeichert.
Im Übrigen setzen wir darauf, mit Leserdaten so sparsam wie möglich umzugehen. So setzen wir zum Beispiel zum Zählen der Seitenzugriffe einen Server ein, auf den nur wir selbst Zugriff haben. Auch das aktive Weitergeben von Namen, Anschriften oder E-Mail-Adressen an Werbetreibende kommt für uns selbstverständlich nicht in Betracht.

Impressum - Datenschutzerklärung