Mitmenschen vor Drückermethoden warnen

26.2.2021 – Hier muss ich die Kollegin ideologisch fachlich unterstützen. Auch mir wurde von der hiesigen Sparkasse eine „Kundeneinwilligung zum Datenschutz” vorgelegt. Sechs Seiten dienen nur dazu, sich den monetären Vertriebsgepflogenheiten dieser Sparkasse zu unterwerfen.

Zum Beispeil „A. Analyse der Daten zur Person: Ich möchte individuell und möglichst passgenau beraten, betreut und über Produkte und Aktionen informieret werden. Deshalb bin ich einverstanden, dass die Sparkasse folgende Daten über mich verknüpft, gemeinsam auswertet und verwendet. Das fängt an mit 1. Personendaten, wie Name, Geburtsdatum, Familienstand und Beruf und hört auf mit 9. Daten von Verbundpartnern über von mir gehaltene Produkte wie Versicherungen, Bausparverträge und Finanzdienstleistungen.”

Wer solche Knebelungsverträge unterschreibt, muss von allen guten Geistern verlassen sein (könnte man auch noch drastischer ausdrücken). Unsere Aufgabe muss es sein, unsere Mitmenschen vor solchen Drückermethoden zu warnen.

Gerhard Göddecke

rg@gkz-online.de

zum Leserbrief: „Verbindung zwischen Kontoeingängen und Policenverkauf?”.

WERBUNG
Schlagwörter zu diesem Artikel
Bausparen · Datenschutz
WERBUNG
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 13.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe