Mit einer Pauschalverdammung tun sich Makler keinen Gefallen

5.7.2018 – Na ja, mit dieser Argumentation kann man alles schlechtreden. Dann kann ich auch argumentieren, dass mir kein Mensch garantiert, dass eine heutige Investition in Immobilien später irgendeinen Wert bedeutet. Was wäre hier zum Beispiel bei Enteignung aufgrund revolutionärer Umwälzungen?

Totalverlust ist auch bei börsennotierten Altersvorsorgemodellen denkbar. Selbst bei privater Altersvorsorge hält das VVG ein paar Hintertürchen für eine Mehr-oder-weniger-Enteigung des Sparers offen.

Kritik an der umlagefinanzierten Deutschen Rentenversicherung ist ja berechtigt. Mit deren Pauschalverdammung tun sich Versicherungsmakler aber keinen Gefallen; etwas mehr Seriosität in der Argumentation wäre schon hilfreich – insbesondere auch für das Ansehen unseres Berufsstands.

Dr. Daniel Sodenkamp

daniel.sodenkamp@web.de

zum Leserbrief: „Die gesetzliche Rentenversicherung ist ein Fass ohne Boden”.

Leserbriefe zum Leserbrief:

+Nicola Kerler - In der Renteninfornation fehlt ein entscheidender Hinweis. mehr ...

Frank Golfels - Ein „eigentumsähnlicher Rechtsanspruch” wurde begründet. mehr ...

WERBUNG
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
WERBUNG