Mehr Ver- und Gebote sind keine Lösung

25.11.2020 – Und in Grimm's Märchen lässt der König alles Spitze entfernen, damit sich die Prinzessin nicht stechen kann. Bei manchen Beiträgen und Leserbriefen könnte man meinen, die Verfasser möchten es dem König aus dem Dornröschen gleich tun.

WERBUNG

Mit lebensfremden Forderungen, die sich zwar zu höchster Moralität darüber aufschwingen, was der verantwortungsbewusste Autofahrer alles tun müssen, die aber – wie schon in dem Märchen – in der Realität gar nicht erfüllbar sind. Mit dem, was hier verlangt wird, dürfte der Autofahrer nicht nur überfordert sein.

Unkalkulierbares vorausschauend zu kalkulieren ist schon ein Widerspruch in sich, der sich auch nicht durch noch mehr Ver- und Gebote lösen lässt. Vorsicht und gegenseitige Rücksichtnahme, vor allem da, wo besondere Bereiche, wie Zebrastreifen, Schulwege usw., gekennzeichnet sind, würden schon helfen. Verkehr ohne Autos wahrscheinlich nicht. Ebensowenig wie die verbotenen Dornen im Märchenkönigreich.

Franz Wagner

tgprivatmail@aol.com

zum Leserbrief: „Mehr Verkehrsraum beruhigen”.

Leserbriefe zum Leserbrief:

Florian Komarek - Perspektivenwechsel im Straßenverkehr. mehr ...

WERBUNG
WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Die BVK-Strukturanalyse 2020/2021 zeigt, wie zufrieden Vermittler mit ihrer Arbeit sind und wie es um ihre Wechsel-
bereitschaft steht.

Mehr erfahren Sie hier...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
WERBUNG