Mehr Steuereinnahmen sollen generiert werden

4.11.2019 – Eine aktienbasierte Anlage ist nun mal überhaupt keine Option. AKtien als Altersvorsorge kann man doch allenfalls Millionären empfehlen. Aber die brauchen keine Altersvorsorge.

Davon mal abgesehen: Ein Zwang zur Altersvorsorge ist eine Bankrotterklärung an die gesetzliche Rentenversicherung. Warum sagt man nicht gleich, dass die Gesetzliche nichts taugt?

Dass die Beiträge vom Netto und nicht vom Brutto abgezogen werden sollen, hat primär mit der Schmälerung der gesetzlichen Rente rein gar nichts zu tun. Dieses Argument dient hauptsächlich als Deckmantel dafür, dass ein um Altersvorsorge reduziertes Bruttoeinkommen Steuerausfälle bedeutet. Alleine darum geht es.

Was aus der gesetzlichen Rente wird, ist doch völlig egal. Es geht doch nur darum, später nicht mit Steuergeldern einstehen und heute keine Steuereinbußen mehr durch die steuergeförderte Altersvorsorge hinnehmen zu müssen.

Eine staatlich verpflichtende Altersvorsorge würde bedeuten, dass die heute staatlich geförderten Altersvorsorge-Produkte dahinschmelzen, weil das dann nicht mehr nachgefragt wird, mit dem Ergebnis, dass Steuerausfälle vermieden und wieder mehr Steuereinnahmen generiert werden. Wieder mal ein Versuch, die Leute mit einer Mogelpackung an der Nase herumzuführen.

Wie wäre es denn damit, die Einkommensteuer um vier Prozent zu reduzieren und den eingesparten Teil als verpflichtende Altersvorsorge zu verwenden? Das wäre dann auch ein Indiz dafür, dass es dem Staat wirklich um die Alterssicherung geht.

Nicola Kerler

kerlerversmakler@t-online.de

zum Artikel: „CDU-Sozialflügel für Zwang zur privaten Altersvorsorge”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Altersvorsorge · Einkommensteuer · ePa · Gesetzliche Rentenversicherung · Rente
WERBUNG
Erfolgreich durch die Corona-Krise

Die Covid-19-Pandemie ist nicht spurlos an den Vermittler-
betrieben vorbeigezogen.
Die aktuelle BVK-Studie 2020/2021 zeigt jedoch, welche neuen Wege Sie einschlagen und wie Sie Ihren Betrieb insgesamt effizienter gestalten können.

Mehr Informationen erhalten Sie hier...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
4.11.2019 – Gabriele Fenner zum Artikel „CDU-Sozialflügel für Zwang zur privaten Altersvorsorge” mehr ...

Das VersicherungsJournal finanziert sich überwiegend durch Werbeeinnahmen. Dazu gehört auch, dass für die Bannerwerbung Cookies gesetzt werden. Dafür hoffen wir auf Ihr Verständnis und bitten um Ihre Zustimmung.

Nutzung mit Werbung und Cookies

Ich stimme der Verwendung von Cookies für Webanalyse und personalisierte Werbung (Tracking) zu. Details hierzu finden Sie nachfolgend und in unserer Datenschutzerklärung.

Verarbeitungszwecke

Eine Verarbeitung der auf Ihrem Gerät gespeicherten Informationen wie z.B. Cookies oder persönliche Identifikatoren, IP-Adressen sowie Ihres individuellen Nutzungsverhaltens erfolgt dabei zu den folgenden Zwecken:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

Hinweise

Mit der Einwilligung stimmen Sie gemäß Art. 49 Abs. 1 DSGVO zu, dass auch Anbieter außerhalb der EU Ihre Daten verarbeiten. In diesem Falle ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Andere als die vorstehend genannten Daten werden mittels Cookies oder ähnlichen Technologien nicht gespeichert.
Im Übrigen setzen wir darauf, mit Leserdaten so sparsam wie möglich umzugehen. So setzen wir zum Beispiel zum Zählen der Seitenzugriffe einen Server ein, auf den nur wir selbst Zugriff haben. Auch das aktive Weitergeben von Namen, Anschriften oder E-Mail-Adressen an Werbetreibende kommt für uns selbstverständlich nicht in Betracht.

Impressum - Datenschutzerklärung