Makler hat seinen Informationsvorsprung nicht eingesetzt

24.1.2019 – Ein mehr als trauriges Urteil. Wenn Arztbriefe vorliegen, muss sich der Makler damit befassen, um dem Kunden zu einem rechtssicheren Vertrag zu verhelfen. Mangels eigener medizinischer Kenntnisse kann er dann in Abstimmung mit dem Kunden vereinbaren, die Arztbriefe dem Antrag für den Versicherer beizufügen, um diesen entscheiden zu lassen, welche Angaben für die Beantwortung von Gesundheitsfragen erheblich sind.

WERBUNG
Bewerben oder nicht bewerben?
Wer die Antwort nicht weiß, sollte selbst eine Anzeige schalten. Vielleicht entstehen dadurch gute Chancen. Stellensuchende inserieren im VersicherungsJournal kostenlos und selbstverständlich anonym.

Hier hat der Makler die Frage, was erheblich ist und was nicht, ganz offensichtlich seinem Kunden überlassen und damit den Informationsvorsprung, den er logischer Weise als Fachmann gegenüber seinem Kunden haben muss, für diesen nicht eingesetzt. Ein Schelm, der Böses dabei denkt.

Rüdiger Falken

R.Falken@Kanzlei-FSD.de

zum Artikel: „Wie intensiv Versicherungsmakler Kunden ausfragen müssen”.

Leserbriefe zum Leserbrief:

+Peter Schramm - Weder Kunde noch Makler können entscheiden, was risikoerheblich ist. mehr ...

Thomas Färber - Ein verantwortungsbewusster Berater geht anders vor. mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
Gesundheitsreform · Versicherungsmakler
WERBUNG
WERBUNG
Treffen Sie das VersicherungsJournal...

... auf der DKM in Halle 4 an Stand A08.

Wir freuen uns schon auf Ihren Besuch und zahlreiche interessante Gespräche.

Freikarten erhalten Sie hier.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
weitere Leserbriefe
WERBUNG