Lohnend gerade bei geringeren Einkommen

21.3.2019 – Da verstehe ich den Leserbriefschreiber beim besten Willen nicht. Die hier erwähnte „jüngere Generation” würde zum Beispiel bei einem geringen Einkommen von monatlich 2.500 Euro nach dem aktuellen Beitragssatz 245 Euro Arbeitnehmeranteil in die gesetzliche Rentenversicherung plus vier Prozent von 2.500 Euro – 100 Euro – in die Zulagen-Rente und damit insgesamt 345 Euro monatlich zum Erhalt des Rentenniveaus zahlen.

WERBUNG

Bei einer Erhöhung des Beitragssatzes auf 20,9 Prozent zahlt er nur noch 257,50 Euro – braucht die Zulagen-Rente zum Erhalt des Rentenniveaus nicht und spart damit sogar 87,50 Euro, die er dann zusätzlich zur Erhöhung seiner Rente investieren kann. Allerdings müssten dann die Arbeitgeber für diesen Arbeitnehmer 12,50 Euro monatlich mehr aufbringen. Ist das eine so schreckliche Vorstellung?

Gabriele Fenner

gabriele.fenner@vsmp.de

zum Leserbrief: „Ohne Wege der Finanzierung nur Kasperltheater”.

Leserbriefe zum Leserbrief:

Peter Schramm - Weniger kann mehr sein. mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
Gesetzliche Rentenversicherung · Rente
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

WERBUNG
Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!

weitere Leserbriefe
WERBUNG