Klares Bedingungswerk und klare Preisangaben bewirken mehr

29.10.2018 – Die Restschuld- und Risikolebens-Versicherung in Kombination mit Krediten wirkt sich seit dem 1. September 1985 nicht preiserhöhend im Effektivzins aus. Der Gesetzgeber ist einfach zu inkompetent und unfähig, klare Regelungen für dieses Thema zu schaffen.

Am Provisionsdeckel zu drehen, ist der falsche Ansatz. Ein klares Bedingungswerk und klare Preisangaben bewirken mehr als die unzureichenden Vorgaben der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs-Aufsicht oder Verbraucherschützer.

Heinrich Bockholt

info@prof-bockholt.de

zum Artikel: „Restschuldversicherung: Verbraucherschützer schlagen Alarm”.

WERBUNG
WERBUNG
„Amazon steigt ins Versicherungsgeschäft ein.”

Bei dieser Schlagzeile bekommen viele Vermittler Schnappatmung. Denn für sie heißt das: Ich verliere Kunden und Bestand. Wie sich das leicht vermeiden lässt, zeigt die aktuelle Podcast-Folge.

Zusätzlich profitieren Sie von unserem neuen, konzentrierten Podcast-Konzept: In jeder Folge wird nun ein einziges Schwerpunktthema mit all seinen Facetten ausführlich besprochen.

Zu den einzelnen Ausgaben gelangen Sie hier.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
WERBUNG