WERBUNG
WERBUNG

Keine Schlussfolgerung auf die medizinische Notwendigkeit

5.11.2018 – Der Gutachter beziehungsweise gerichtliche Sachverständige hat mitnichten festgestellt, dass die Behandlung durch den zweiten Arzt nicht medizinisch notwendig war. Vielmehr hat er festgestellt, dass sich aus den – laut Beweisbeschluss des Gerichts zu verwendenden – vom Gericht vorgegebenen Anknüpfungstatsachen aus der zweiten Behandlung gar keine Schlussfolgerung auf die medizinische Notwendigkeit ziehen lässt, weder ob diese gegeben war, noch ob nicht.

WERBUNG
Bewerben oder nicht bewerben?
Wer die Antwort nicht weiß, sollte selbst eine Anzeige schalten. Vielleicht entstehen dadurch gute Chancen. Stellensuchende inserieren im VersicherungsJournal kostenlos und selbstverständlich anonym.

Dies auch, weil unter Umständen Kontrolluntersuchungen durch den ersten Arzt mit einer danach Anpassung der Dosierung ausgereicht haben könnten. Diese Kontrolluntersuchungen waren auch durchgeführt und die Dosierung angepasst worden. Die Klägerin hat aber dem Gericht die zugehörigen Laborwerte nicht mitgeteilt, so dass der Gerichtssachverständige diese seiner Begutachtung nicht zugrundelegen konnte.

Da somit der Gutachter gegebenenfalls auch deshalb eine medizinische Notwendigkeit der Zweitbehandlung nicht positiv nachvollziehen konnte, musste die beweisbelastete Klägerin unterliegen. Diese Befunde jetzt noch vorzulegen, wäre verspätet gewesen und vom Gericht nicht mehr zu beachten.

Es ist nicht Sache des gerichtlichen Sachverständigen, selbst Beweise zu erheben, die ihm vom Gericht nicht bereits vorgegeben wurden. „Zu etwa vorweg noch erforderlichen Beweiserhebungen ist nur das Gericht befugt”, steht in jedem gerichtlichen Sachverständigenauftrag. Auch dazu bedarf es aber eines Beweisangebots und Antrags der beweisbelasteten Partei.

Peter Schramm

info@pkv-gutachter.de

zum Artikel: „Zur Notwendigkeit einer medizinischen Heilbehandlung”.

Leserbriefe zum Leserbrief:

+Volker Arians - Beweislast wird auf das schwächste Glied verschoben. mehr ...

Peter Schramm - Der Bundesgerichtshof stärkt die Kompetenz der Ärzte . mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
Private Krankenversicherung
WERBUNG
Sie sind gefragt!
Bild: Pixabay, CC0

Warum schließen Hausbesitzer mehrheitlich keine Elementarschadendeckung ab?

Schildern Sie uns Ihre Erfahrungen aus Ihrem Vermittleralltag in der aktuellen Leser-Umfrage, die Sie über diesen Link erreichen.

Die Umfrage ist kurz und anonym. Die Ergebnisse finden Sie im VersicherungsJournal-Extrablatt 1|2020, das an 23. März erscheint.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
WERBUNG