WERBUNG

Kein „Sekundenversager”

10.1.2018 – „Gefühlsmäßige Schätzungen” sind nie beweiskräftig genug. Allerdings ist ein Rotlichtverstoß schon schlimm genug – andere Autofahrer hätten – potenziell – Opfer werden können. So gesehen sollte das erste Urteil (Amtsgericht) eigentlich bestandskräftig genug sein und nicht von der nächsten Instanz „weggewischt” werden können.

Dass bei „Gelb” in Kreuzungen eingefahren wird, ist bekannt. Dass die menschliche Reaktion erst nach circa einer Sekunde einsetzt, ebenfalls. Wenn also die beiden Polizeibeamten bereits in die Kreuzung eingefahren waren, sollte – mehr als –  eine Sekunde vergangen sein.

So gesehen träfe das Urteil keinen „Sekundenversager”, sondern einen Verkehrsteilnehmer, der bedenkenlos gegen grundlegende Vorschriften verstößt. Heute scheint eben alles erlaubt und es müssen erst alle Beweise gewürdigt zu werden. Schande!

Ulrich Schilling

u.g.a.schilling@t-online.de

zum Artikel: „Das polizeiliche Zeitgefühl und der Rotlichtverstoß”.

WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe