WERBUNG

Ist dieser Ratschlag wirklich gut gemeint?

26.9.2019 – Ich habe mich ernsthaft gefragt, ob ich zu blöd bin, diesen „gut gemeinten Ratschlag” zu verstehen.

Die Abfrage bei Naafi ist im Juni erfolgt. Wenn der Versicherungsablauf der 1. Januar eines jeden Kalenderjahres ist, ist die gültige SF-Klasse ohne einen eventuell verursachten Schaden als Vergleich zu berechnen.

Sollte ein Schaden bereits eingetreten sein, ist für den 1.Januar des Folgejahres die SF-KLasse zu berechnen, die durch den Unfall bedingt zur Rückstufung geführt hat. Dieses kann man im Naafi Programm automatisch durchführen lassen.

Dann kommen durchaus 20 Prozent höhere Prämien zu Stande. Das hindert den Kunden nicht daran, mit der neuen SF-Klasse einen neuen Versicherer zu suchen.Das war aber schon immer so. Die Expertin könnte dazu mal Stellung nehmen.

Meine Berechnung auf Naafi: SF 27 Haftpflicht und Vollkasko. Ohne Schaden im Folgejahr 2020 wurde die SF 28 berechnet: Das macht 389,92 Euro. Mit Schaden in Haftpflicht und Vollkasko 2019 wurde eine Rückstufung Haftpflicht in SF 14 und Vollkasko in SF 18 vorgenommen. Das ergibt eine Jahresprämie von 517,55 Euro.

Hubert Gierhartz

Gierhartz1950@t-online.de

zum Leserbrief: „Bei Neukunden einen Zuschlag kassieren”.

WERBUNG

Leserbriefe zum Leserbrief:

Rainer Weckbacher - Versicherer wählen, der keinen Zuschlag aufgrund eines Schadens erhebt. mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
Haftpflichtversicherung · Kfz-Versicherung
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
WERBUNG