Ist das Halten etwa kein „Nachweis”?

7.2.2020 – Weshalb das „Halten” eines Mobiltelefons nicht mit dem „Nutzen” gleichgesetzt werden kann, ist wenig glaubhaft.

WERBUNG

Die Richter sind oft geneigt, von der „Lebenserfahrung” aus auf das Verhalten zu schließen. Dass jemand ein Mobiltelefon in der Hand hält, ohne es benutzen zu wollen, erscheint jedenfalls nicht einsichtig.

Richtig ist, dass ein Nachweis erfolgen sollte – aber ist das Halten etwa kein „Nachweis”? Wenn ein „Nachweis” schwierig/schwer zu führen ist, reicht das kaum aus, um eine Nutzungsmöglichkeit auszuschließen (was auf jeden Fall „lebensfremd” wäre).

Geradestehen für ein – falsches – Verhalten, ist heute leider nicht mehr üblich.

Ulrich Schilling

u.g.a.schilling@t-online.de

zum Artikel: „Wenn ein Autofahrer zu seinem Handy greift”.

WERBUNG

Leserbriefe zum Leserbrief:

Frank Schmidt - Zum Glück muss eine Tat auch bewiesen werden. mehr ...

WERBUNG
Neue Chancen im Versicherungsvertrieb

Die Corona-Pandemie hat sich spürbar auf die Geschäfts-
ausübung in den Vermittler-
betrieben ausgewirkt. In der neuen BVK-Studie 2020/2021 erfahren Sie, wie sich bestimmte Arbeitsweisen verändert haben und welche positiven Aspekte die Vermittler ihr abgewinnen können. Mehr erfahren Sie hier...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
WERBUNG