In Sachen Weiterbildung kein Meisterwerk

29.6.2018 – Das Bundeskabinett hat der Versicherungvermittler-Verordnung zugestimmt. In Sachen Weiterbildung kein Meisterwerk.

So gilt nun, dass in jedem Jahr 15 Stunden Weiterbildung absolviert werden müssen, unabhängig davon, wann mit der Vermittlung begonnen wurde. Wer im Dezember anfängt, hat 15 Stunden zu erbringen. Auch dann, wenn die Basisausbildung in diesem Jahr absolviert wurde. Hier wird deutlich mehr gefordert als in der IDD.

Werden Angestellte in der Vermittlung beschäftigt, stoßen diese Regelungen an elementare arbeitsrechtliche Grenzen. So wurden, trotz entsprechender Hinweise, keine Härtefallregelungen eingeführt. Die jetzt veröffentlichte Regelung ist mit Angestellten nicht vollständig umsetzbar.

Rainer Stieber

rainer.stieber@mindtrace.de

zum Artikel: „Für 2018 gilt vermutlich die volle Weiterbildungspflicht”.

Leserbriefe zum Leserbrief:

Sebastian Fritz - Das ist alles machbar. mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
Arbeitsrecht · IDD · Weiterbildungspflicht
WERBUNG
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
29.6.2018 – Gabiele Fenner zum Artikel „Für 2018 gilt vermutlich die volle Weiterbildungspflicht” mehr ...
WERBUNG