Im weitesten Sinne doch eine „Berufskrankheit”

29.6.2018 – Im weitesten Sinne kann man die Leiden des Versicherungs-Vermittlers sehr wohl als „Berufskrankheit” bezeichnen. Viele Abschlussvermittler leiden täglich an ihrer Erfolgslosigkeit, viele Termine bei Interessenten, nur „kauft” keiner. Das treibt viele in die Depression und manche auch zu „Muntermachern”.

Wilfried Hartmann

wi_hartmann@t-online.de

zum Artikel: „Von den psychischen Leiden eines Versicherungsvermittlers”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Dienstunfall · Versicherungsvermittler
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

weitere Leserbriefe
29.6.2018 – Michael Asmus zum Artikel „Von den psychischen Leiden eines Versicherungsvermittlers” mehr ...
WERBUNG