WERBUNG

Im Interesse des Kunden nur mit Fakten arbeiten

16.1.2020 – Volle Zustimmung für die Antwort des Lesers. Mich irritiert allerdings vielmehr die Aussage, dass alle Besitzer von Indexpolicen mit klassischen Policen besser gefahren wären! Ist das eine Behauptung („Quot erat demonstrandum”) oder eine Annahme?

Mal abgesehen davon, dass eine Indexpolice in der Regel nichts anderes als eine klassische Police ist (in der Regel allerdings maximal mit Bruttobeitrags-Garantie und dafür höherer Deklaration) und dabei den Spielraum lässt, sich regelmäßig wieder zwischen den deklarierten Überschüssen und der Indexpartizipation zu entscheiden.

Nicht unerwähnt sollte man bei diesem Vergleich dann auch lassen, dass die Deklaration anders als bei den rein klassischen Modellen in der Regel keinerlei widerrufbaren Schlussüberschuss-Anteil enthält.

Bitte im Interesse des Kunden nur mit Fakten arbeiten, dass protokolliert und „enthaftet” sich besser und liefert dann auch werthaltige Ergebnisse.

Rene Nawrot

rene.nawrot@t-online.de

zum Leserbrief: „Reine Marketingaktionen für die dummen Deutschen”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Indexpolice · Marketing
WERBUNG
WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Die BVK-Strukturanalyse 2020/2021 zeigt, wie zufrieden Vermittler mit ihrer Arbeit sind und wie es um ihre Wechsel-
bereitschaft steht.

Mehr erfahren Sie hier...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
16.1.2020 – Andreas Reissaus zum Leserbrief „Reine Marketingaktionen für die dummen Deutschen” mehr ...
WERBUNG