Höhere Geldbußen oder Fahrverbote helfen

11.8.2017 – Ich bin mir auch sicher, dass gerade bei Begegnungs und Auffahrunfällen die Handynutzung eine besondere Rolle spielt.

Allerdings wird es wohl immer schwierig bleiben, dieses Zusammenhang im Rahmen einer polizeilichen Aufnahme zu beweisen. Der Verursacher wird den Zusammenhang wohl kaum zugeben. Oft wird er auch noch Zeit haben, alle Protokolle auf dem Handy zu löschen. Die Dunkelziffer wird schon sehr hoch sein.

Hier hilft wirklich nur eine massive Erhöhung der Geldbuße, besser noch ein Fahrverbot. An dieser Stelle verstehe ich die Politik überhaupt nicht. Andere Länder machen uns das inzwischen vor.

Rainer Weckbacher

rweckbacher@aol.com

zum Leserbrief: „Fehlen der Handynutzung in der Unfallstatistik ist rätselhaft”.

WERBUNG
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
WERBUNG