Hinweis auf Kündigungsrecht des Versicherers fehlt

16.3.2022 – Bei der Bewertung des Leistungsumfanges der Rechtsschutz-Versicherer fehlt jeder Hinweis auf das Kündigungsrecht des Versicherers, was ein wesentlicher Punkt ist. Einmal vom Versicherer gekündigt, hat der Gekündigte am Markt kaum Chancen, zu annehmbaren Konditionen neu abzuschließen, was auch aus Sicht der Versicherten differenziert zu betrachten ist (zum Beispiel Bußgeld 60,- Euro, Einspruch = Anwalts-/ Gerichts-/ Sachverständigenkosten total 2000,- Euro).

Grundsätzlich sollte man „Alttarife” nicht ohne Not auf aktuelle Tarife umstellen, da das Preis-Leistungs-Verhältnis meist negativ ist. Was bringt eine Police mit Einschluss einer Studienplatzklage, da dieses Risiko nur temporär begrenzt vorhanden und im Allgemeinen überhaupt nicht vorhanden ist?

Die Regulierungspraxis der Versicherer ist für die Kunden von geringerer Bedeutung, weil Anwälte sich Deckungszusagen der Versicherungs-Unternehmen besorgen und die Kosten auch direkt abrechnen.

Wilfried Hartmann

wi_hartman@t-online.de

zum Artikel: „Finanztest findet kein einziges Rechtsschutz-Paket „sehr gut“”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Preis-Leistungs-Verhältnis · Rechtsschutz · Regulierung
WERBUNG
Kein „Wumms“ für die Versicherungsbranche?

Zuletzt hat sich die Ampelkoalition eher mit markigen Sprüchen hervorgetan, als dass sie Reformwillen bewiesen hätte.
Assekuranz und Vertrieb stellen der Bundesregierung in einem neuen Dossier ein Zwischenzeugnis aus.

Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!

weitere Leserbriefe
16.3.2022 – Hubert Gierhartz zum Artikel „Finanztest findet kein einziges Rechtsschutz-Paket „sehr gut„” mehr ...
 
21.3.2022 – Volker Müller zum Artikel „Finanztest findet kein einziges Rechtsschutz-Paket „sehr gut„” mehr ...
WERBUNG