Grenzt an Wahnvorstellungen

6.7.2017 – Bei Auszahlung einer Rentenversicherung muss der Versicherer eine Meldung an die Finanzbehörden vornehmen. Das Produkt ist also für Geldwäsche äußerst schlecht geeignet.

Von der Identifizierungspflicht sind aber auch alle Risikoversicherungen betroffen. Um hier eine Geldwäsche oder Terrorfinanzierung zu vermuten, bedarf es nicht nur reger Phantasie sondern Wahnvorstellungen.

Alle, die im Direktvertrieb einen Abschluss tätigen, müssen jetzt vor Policenzustellung zwecks Identifizierung zu einem Postamt laufen. Ich kann langsam die Briten verstehen. Die wollen nicht von den Wahnsinnigen vom Kontinent mitregiert werden.

Wolfgang Bonk

wolfgang.bonk@europa.de

zum Artikel: „Verschärftes Geldwäschegesetz zwingt zum Handeln”.

Leserbriefe zum Leserbrief:

Peter Schramm - Es handelt sich um schwerwiegende reale Gefahren. mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
Direktvertrieb · Rente
WERBUNG
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
6.7.2017 – Thomas Oelmann zum Artikel „Verschärftes Geldwäschegesetz zwingt zum Handeln” mehr ...
WERBUNG