Gesetzliche Fragepflicht wird konterkariert

25.10.2017 – Ergänzend sei auf Professor Dr. Peter Schimikowski (Schulz-Merkel, jurisPR-VersR 1/2017 Anm. 5) verwiesen, der in einer ausführlichen Stellungnahme zum Ergebnis kommt:

„Die Entscheidung ist im Ergebnis fragwürdig. [...] Wenn dagegen Gerichte – wie im vorliegenden Fall – allein schon die Nichtangabe einer schweren, (aber) nicht erfragten Erkrankung als ausreichendes Indiz für die Annahme von Arglist ansehen, wird die gesetzliche Fragepflicht konterkariert und die spontane Anzeigepflicht „durch die Hintertür“ wieder eingeführt (vgl. Marlow/Spuhl, Das neue VVG kompakt, 4. Aufl. 2010, Rn. 169).“

Dr. Ulf Hoenicke

ulf.hoenicke@t-online.de

zum Artikel: „An der „spontanen Anzeigepflicht“ scheiden sich die Geister”.

Leserbriefe zum Leserbrief:

+Peter Schramm - Der arglistig Täuschende weiß stets, dass er arglistig täuschen will. mehr ...

Jürgen Beiler - Das ist zu sehr durch die Versichererbrille gesehen. mehr ...

+Peter Schramm - Der arglistig Täuschende weiß stets, dass er arglistig täuschen will. mehr ...

Dr. Daniel Sodenkamp - Das Haftungsrisiko wird weiter auf den Vermittler abgewälzt. mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
Versicherungsvertragsgesetz
WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

WERBUNG
weitere Leserbriefe
25.10.2017 – Matthias Helberg zum Artikel „An der „spontanen Anzeigepflicht“ scheiden sich die Geister” mehr ...
 
25.10.2017 – Philip Wenzel zum Artikel „An der „spontanen Anzeigepflicht“ scheiden sich die Geister” mehr ...
 
25.10.2017 – Markus Rieksmeier zum Artikel „An der „spontanen Anzeigepflicht“ scheiden sich die Geister” mehr ...
WERBUNG