WERBUNG

Finanzierungen sind auch mit Riester-Rentenpolicen möglich

11.11.2018 – Da die niedrigen Zinsen schon lange dazu geführt haben, dass selbst Schrott-Immobilien zu völlig überzogenen Preisen verkauft werden, ist der Kauf solch einer Immobilie aus Renditesicht kein guter Deal. Zudem werden irgendwann, wenn es dann in ferner Zukunft mal wieder Zinsen geben sollte, die Immobilienpreise auch wieder fallen.

WERBUNG

Zum Anderen gilt der Vorteil „das hohe Kapital aus gut gelaufenen Riesterrenten-Verträgen” für die versicherungstechnische Lösung der Riesterverträge. Das dort angesparte Kapital kann entnommen und zur Finanzierung verwendet werden. Einen schlecht verzinsten Wohnriester mit anschließendem Bauspardarlehen braucht es dafür nicht.

Allerdings wird man „beim kleinen Mann” kaum gut besparte Verträge finden. So lange gibt es Riester nun auch wieder nicht, dass durch ein paar Euro Eigenbeitrag und Zulagen schon große Werte angespart sein könnten.

Uwe Rabbe

uwe.rabbe@online.de

zum Leserbrief: „Riester macht eigene Immobilie oft erst möglich”.

Leserbriefe zum Leserbrief:

Peter Schramm - Eigennutzer sparen im Eigenheim immer. mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
Bausparen · Immobilie · Rente · Riester · Verkauf
WERBUNG
Der Weg zum richtigen Makler-Verwaltungsprogramm

Bei der Kundenbetreuung ist die optimale Unterstüzung durch Software eine große Hilfe. Aber wie finden Sie das System, das schnell, verlässlich sowie passend ist und Sie wirklich erfolgreicher macht? Antworten gibt Sascha Zingler im aktuellen Podcast.

Zusätzlich profitieren Sie von unserem neuen, konzentrierten Podcast-Konzept: In jeder Folge wird nun ein einziges Schwerpunktthema mit all seinen Facetten ausführlich besprochen.

Zu den einzelnen Ausgaben gelangen Sie hier.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
WERBUNG