WERBUNG

Es handelt sich nicht um ein betriebliches Risiko

3.6.2019 – Die Berufsgenossenschaften, deren Beiträge ausschließlich die Arbeitgeber aufbringen, waren von Anfang an dagegen, dass der Gesetzgeber die Wegeunfälle in den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung einbezieht. Schließlich handelt es sich um ein im Wesentlichen vom Arbeitgeber gar nicht beeinflussbares Risiko. Der Beschäftigte entscheidet vielmehr durch freie Wahl des Wohnortes und des Beförderungsmittels sowie sein Verhalten darüber, welche Gefahren entstehen.

WERBUNG

Die meisten auch gerichtlichen Streitigkeiten in der gesetzlichen Unfallversicherung betreffen seitdem die Frage, ob noch ein versicherter Wegeunfall vorliegt oder nicht, wobei schon ein Schritt Abweichung vom Weg je nach zugrundeliegender Motivation den Schutz unterbricht.

Es gibt zahlreiche Vorschläge auch sogar des Bundesrates, die Wegeunfälle besser zu regeln und sie aus dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung wieder herauszunehmen. Es handelt sich schließlich nicht um ein betriebliches und betrieblich beeinflussbares Risiko, sondern ein privates und letztlich versicherungsfremdes. Es gibt keinerlei Rechtfertigung dafür, dass die Arbeitgeber zudem alleine dafür durch ihre Beitragszahlung aufkommen sollen.

Die private Versicherungswirtschaft wäre bestens in der Lage, auch das Risiko der Wegeunfälle bei Beschäftigten abzudecken, ohne vergleichbar verbraucherunfreundliche und streitbehaftete Ausschlussklauseln, sogar als Pflichtversicherung für abhängig Beschäftigte, sobald der Gesetzgeber sich besinnt.

Peter Schramm

info@pkv-gutachter.de

zum Leserbrief: „Klausel genutzt, um Leistung(en) zu verweigern”.

Leserbriefe zum Leserbrief:

+Erwin Daffner - Warum sollte man das Risiko übertragen? mehr ...

Peter Schramm - Markt wird zu bedarfsgerechtesten Produkten führen. mehr ...

Gabriele Fenner - Die Märkte regeln zum Wohle der Marktteilnehmer. mehr ...

WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
weitere Leserbriefe
WERBUNG