WERBUNG

Es ging um die Rechnungshöhe für die ärztlichen Leistungen

29.8.2018 – Der Leser sprach nicht von den Beiträgen der Versicherung. Es ging um die Rechnungshöhe für die ärztlichen Leistungen.

Bezüglich der Behandlungsunterschiede, weil privat oder gesetzlich, stimme ich zu. Das sollte nicht so sein, ist aber so. Nichtsdestotrotz kann ein gesetzlich Versicherter ebenfalls privat bei einem Arzt in Behandlung gehen. So bucht er dann die Business-Klasse.

Auch kann sich der GKV-Patient dann rückversichern über Zusatzversicherungen, falls er sich auf Kostenerstattung bei der GKV hat umstellen lassen. Unabhängig vom Status Kasse oder Privat.

Derjenige mit Geld wird sich immer Vorteile erkaufen können. Bleiben Sie gesund!

Tim Tasche

tim.tasche@continentale.de

zum Leserbrief: „Arzt steht nicht im Dienst seines Geldbeutels”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Gesetzliche Krankenversicherung
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
29.8.2018 – Thomas Oelmann zum Leserbrief „Arzt steht nicht im Dienst seines Geldbeutels” mehr ...