Eine undifferenzierte Betrachtung der Bürgerversicherung

13.7.2017 – Bürgerversicherung ist nicht gleich Bürgerversicherung. Dies muss man leider immer wieder feststellen.

Schon die Fragestellung: „Die gesetzlichen Krankenkassen sollten zu einer Bürgerversicherung zusammengeschlossen werden, in welche auch Beamte, Selbstständige und Freiberufler wechseln können”, zeigt eine undifferenzierte Betrachtung der Bürgerversicherung.

Auch jetzt können Selbstständige und Beamte in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) versichert sein. Nur der Zugang ist denen verwehrt, wenn sie in der privaten Krankenversicherung (PKV) versichert sind.

Mit der Bürgerversicherung meint man nicht unbedingt eine Einheitskasse, sondern dass alle in der GKV versichert sind, aber in diesem System mehrere konkurrierende Kassen um die Mitglieder werben. Mit unterschielichen Leistungen, wie auch jetzt schon, und unterschiedlichen Beitragssätzen, wie früher. Die bessere und effizientere Kasse wird sich durchsetzen.

Rüdiger Falken

R.Falken@Kanzlei-FSD.de

zum Artikel: „Mehrheit der Deutschen ist für eine Bürgerversicherung”.

WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

WERBUNG
weitere Leserbriefe
13.7.2017 – Peter Eidemüller zum Artikel „Mehrheit der Deutschen ist für eine Bürgerversicherung” mehr ...
 
13.7.2017 – Henrico Sobczak zum Artikel „Mehrheit der Deutschen ist für eine Bürgerversicherung” mehr ...
 
13.7.2017 – Olaf Hempel zum Artikel „Mehrheit der Deutschen ist für eine Bürgerversicherung” mehr ...
WERBUNG