WERBUNG

Eine offene Frage bleibt

30.11.2017 – Dem Bundesgerichtshof (BGH) ist zuzustimmen, denn eine „Umkehr der Beweislast” bei einem ‚naturnahen‘ Bad ist wohl das Mindeste. Wie hätten die Eltern (oder gar das verunglückte Mädchen) beweisen können, dass die irreparablen Schäden nicht erst nach drei (oder mehr) Minuten eingetreten wären sondern schon früher?

WERBUNG

Grotesk ist die Annahme der beiden Vorinstanzen, dass die Badeaufsicht ihre Pflichten nicht grobfahrlässig verletzt habe. Gerade in „trüben Wassern” dürfte ein erhöhtes Sorgfaltsmaß anzunehmen sein. Wenn eine Aufsicht sich dann erst mal „vergewissert”, dass nicht „versehentlich” die Boje „versenkt” oder anderweitig manipuliert worden ist, dürfte das die Grenze zur groben Fahrlässigkeit schon überschreiten.

Eine (offene) Frage ist, wie sich jemand in einer Boje verfangen und unter Wasser gedrückt werden kann. Wurde das schon untersucht?

Ulrich Schilling

u.g.a.schilling@t-online.de

zum Artikel: „Schwerbehinderung nach Schwimmbadunfall”.

WERBUNG
WERBUNG
Sie sind gefragt!
Bild: Pixabay, CC0

Warum schließen Hausbesitzer mehrheitlich keine Elementarschadendeckung ab?

Schildern Sie uns Ihre Erfahrungen aus Ihrem Vermittleralltag in der aktuellen Leser-Umfrage, die Sie über diesen Link erreichen.

Die Umfrage ist kurz und anonym. Die Ergebnisse finden Sie im VersicherungsJournal-Extrablatt 1|2020, das an 23. März erscheint.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
1.12.2017 – Willi Kaiser zum Artikel „Schwerbehinderung nach Schwimmbadunfall” mehr ...
WERBUNG