Eine klare Fehinterpretation der gesetzlichen Normen

17.4.2018 – Das vom Gericht hier als Entscheidungskriterium vorgebrachte „Eigeninteresse [...] an einer solchen Versicherung” ist eine klare Fehinterpretation der gesetzlichen Normen. Sowohl die Berufshaftplicht an sich als auch die entsprechende Mindest-Versicherungssumme sind vom Gesetzgeber vorgegeben.

Wie auch für Makler erforderlich, schreibt die Gewerbeordnung diese Vermögenschaden-Haftpflichtversicherung vor. Lediglich ein über den gesetzlichen Rahmen hinausgehender Betrag würde nach Lesart der hier urteilenden Richter als gewährter Vorteil der Lohnsteuer unterliegen. Ein solches (Fehl-) Urteil hätte klare Konsequenzen für alle Makler, Fachmakler, Honorarberater nach §§ 34c, d und i GewO.

Knut Kahnt

kontakt@ohne-schaden.de

zum Artikel: „Die Berufshaftpflicht-Versicherung und das Finanzamt”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Haftpflichtversicherung · Honorarberater
WERBUNG
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
WERBUNG