Eine Frechheit ist der Zwang zur Abgabe der Gewerbesteuer

6.2.2020 – Von 50.000 Euro Gewinn müssen ja noch Einkommensteuer, Kirchensteuer (wer möchte) und Soli (noch) gezahlt werden. Steuern zahlen muss jeder.

Eine Frechheit ist natürlich der Zwang zur Abgabe der Gewerbesteuer. Während das produzierende Gewerbe (inklusive der Handwerksbetriebe) die Kosten der Gewerbesteuer in ihre Stückkosten einkalkuliert – zahlt der Versicherungsvermittler die Kosten der Gewerbesteuer zusätzlich von seinem Gewinn.

Die jährlichen Kosten können einen Versicherungsvermittler mit 50.000 Euro Gewinn zwischen 5.500 und 6.000 Euro zusätzlich belasten. Die vor einigen Jahren durchgeführte Gewerbesteuer-Reform mit geringer Entlastung der Einkommensteuer trifft die Versicherungsvermittler mit voller Wucht, da seit dieser zugunsten der Kommunen durchgeführten Reform die steuerliche Absetzbarkeit der Gewerbesteuer gestrichen wurde.

Fazit: Wenn Du keine Lobby hast – hast Du schon verloren.

Gerhard Göddecke

rg@gkz-online.de

zum Artikel: „Wieviel Versicherungsmakler 2019 verdienten”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Einkommensteuer · Steuern · Versicherungsmakler · Versicherungsvermittler
WERBUNG
WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Die BVK-Strukturanalyse 2020/2021 zeigt, wie zufrieden Vermittler mit ihrer Arbeit sind und wie es um ihre Wechsel-
bereitschaft steht.

Mehr erfahren Sie hier...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
5.2.2020 – Hans-Jürgen Kaschak zum Artikel „Wieviel Versicherungsmakler 2019 verdienten” mehr ...
WERBUNG