WERBUNG

Ein Hörgerät zu diesem Preis ist total überteuert

15.3.2019 – Habe selbst als Elektroingenieur und Neurologieprofessor nit langjähriger Schwerhörigkeit viele Hörgeräte ausprobiert. Gegenüber den preiswerteren (trotzdem überteuerten Geräten) um 2.000 Euro ist der Zugewinn der teuren Geräte völlig unerheblich und bringt nur dem Akustiker und dem Hersteller Gewinn.

Die mit riesigen Werbeveranstaltungen und Prospektmaterial betriebenen Aktionen sind in der Praxis nicht zutreffend (Unterdrückung des Lärmpegels, bessere Stereoeigenschaften und so weiter), sondern Labormessungen (vergleichbar mit den Abgasuntersuchungen der Pkws) und im Gebrauch wenig zutreffend.

Handelsspannen von 500 Prozent sind dabei durchaus üblich und der Schwerhörige soll mehrere Geräte aus allen Preisklassen jeweils 14 Tage testen, dann kann er feststellen, dass hier meistens teurer Schnickschnack angeboten wird, aber keine wesentliche Verbesserung der Hörleistung.

Dr. Hans Martin Einwächter

dr.hm.einwaechter@web.de

zum Artikel: „Wann ein Hörgerät über 6.000 Euro kosten darf”.

Leserbriefe zum Leserbrief:

Peter Schramm - Qualitativ und preislich sogar noch Luft nach oben. mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
Pkw
WERBUNG
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
6.3.2019 – Wolf Bültmann zum Artikel „Wann ein Hörgerät über 6.000 Euro kosten darf” mehr ...
WERBUNG