Ein Fahrrad wird nicht als erlaubte Gefahr eingestuft

17.7.2018 – Gerade Leser des VersicherungsJournals sollten den Begriff Gefährdungshaftung schon mal gehört haben und eigentlich auch wissen, was dies bedeutet. Dies ist die Haftung für Schäden, die sich aus einer erlaubten Gefahr (zum Beispiel ein Auto) ergeben. Im Unterschied zur Haftpflicht wegen unerlaubter Handlung kommt es bei einer Gefährdungshaftung auf die Widerrechtlichkeit der Handlung oder ein Verschulden des Schädigers nicht an.

WERBUNG

Dies sagt uns, dass das Auto grundsätzlich als Gefahr eingestuft ist, weil dies sehr einfach Dinge und Personen beschädigen, verletzen oder gar töten kann. Aufgrund dieser Tatsache gibt es eine Versicherungspflicht. Außerdem muss der Fahrzeugführer durch das Ablegen einer Prüfung nachweisen, dass er befähigt ist, die „erlaubte Gefahr“ zu führen.

Ein Fahrrad wird nicht als erlaubte Gefahr eingestuft, weil die Schäden, die damit angerichtet werden können, nicht mit denen durch ein Auto zu vergleichen sind. Der Fahrradfahrer gefährdet bei Missachtung von Verkehrsregeln in erster Line sich selber und nicht andere Personen. Oder kommen bei Ihnen in der Gegend häufig Autofahrer zu Schaden, weil ein Radfahrer beim Abbiegen keinen Schulterblick macht und den Autofahrer überfahren hat?

Grundsätzlich sollte jeder Verkehrsteilnehmer sich an die Regeln halten! Und gerade Autofahrer sollten sich immer bewusst machen, dass das Auto schnell zur tödlichen Waffe werden kann.

Paul Mann

paul.mann32@outlook.de

zum Leserbrief: „Solange es keinen Rad-Führerschein gibt”.

Leserbriefe zum Leserbrief:

+Rainer Weckbacher - Fahrverhalten ändern trotz der geringeren Betriebsgefahr. mehr ...

Paul Mann - Ein Unfall durch Abbiegen geht normalerweise zu Lasten des Abbiegenden. mehr ...

Rainer Weckbacher - Wenn ein Radfahrer ohne Schulterblick auf die linke Seite wechselt. mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
Gefährdungshaftung · Haftpflichtversicherung · Versicherungspflicht
WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

WERBUNG
weitere Leserbriefe
16.7.2018 – Martin Schlund zum Leserbrief „Solange es keinen Rad-Führerschein gibt” mehr ...
WERBUNG