Echte Steuer für fiktive Riester-Rente

17.10.2018 – Zitatauszug: „So hält es etwa der Versicherungsmakler Volker Fleischhauer für „unglaublich, dass gerade das schlechteste Riester-Angebot, nämlich ‚Wohn-Riester‘, vorne liegt.“

WERBUNG

Da gibt es doch ordentlich Provision und – auer für den Sparer – Verdienstmöglichkeiten. Vermittler, Produktanbieter, Fiskus – alle haben da ihre Freude dran.

Aber: Ganz übel wird den Riester-Rentnern, die die „Wohn-Riesterförderung“ in Anspruch genommen haben beziehungsweise nehmen, noch aufstoßen, wenn sie als Rentner für die dann fiktive, nur auf dem Papier stehende „Riester-Rente“ echte, progressive Steuer bezahlen müssen.

Bruno Steiner

brunosteiner@gmx.de

zum Artikel: „Entwicklung bei der Riester-Rente spaltet die Branche”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Provision · Rente · Riester · Senioren · Versicherungsmakler
WERBUNG
Sie sind gefragt!
Bild: Pixabay, CC0

Warum schließen Hausbesitzer mehrheitlich keine Elementarschadendeckung ab?

Schildern Sie uns Ihre Erfahrungen aus Ihrem Vermittleralltag in der aktuellen Leser-Umfrage, die Sie über diesen Link erreichen.

Die Umfrage ist kurz und anonym. Die Ergebnisse finden Sie im VersicherungsJournal-Extrablatt 1|2020, das an 23. März erscheint.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
weitere Leserbriefe
16.10.2018 – Hans-Jürgen Kaschak zum Artikel „Entwicklung bei der Riester-Rente spaltet die Branche” mehr ...
WERBUNG