WERBUNG

Dieses Allgemeinbashing ist hirmlos

16.7.2018 – „Solange es kein Radführerschein gibt ... rücksichtslos ... unkontrolliert ... gefährden ...”, schreibt wer? Der höchst vernunftbegabte idealtypische Autofahrer, der zu 100 Prozent an tödlichen Fahrradunfällen beteiligt ist? Der „ich habe immer Vorfahrt Sterne-, Nieren- oder Ringefahrer”, der seine Führerscheinprüfung vor Jahrzehnten abgeschlossen hat und heute den Begriff Schulterblick erst mal wieder googeln muss?

Ich halte dieses Allgemeinbashing, dass immer weiter um sich greift, für hirmlos. Anstatt auf den anderen einzuprügeln, bitte einmal vorher nachdenken und dann erst fahren. Das tut allen gut.

Ich fahre selbst Auto und Fahrrad und erlebe die Verrohung der „Autofahrerkultur”, aber auch die Missachtung der Verkehrsregeln durch Radfahrer täglich mit. Es gibt leider keine Statistik darüber, wie hoch der Anteil falschfahrender Radler an der Gesamtzahl der Unfälle ist. Oder gibt es die und ich kenne die nur nicht?

Martin Schlund

martin.schlund@t-online.de

zum Leserbrief: „Solange es keinen Rad-Führerschein gibt”.

Leserbriefe zum Leserbrief:

Bernhard Brändle - Rücksichtnahme sollten alle üben. mehr ...

WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

weitere Leserbriefe
17.7.2018 – Paul Mann zum Leserbrief „Solange es keinen Rad-Führerschein gibt” mehr ...
WERBUNG