Diesen Unsinn ungeschehen zu machen, das wäre ein Erfolg

25.11.2019 – Darum ist Riester ein Erfolg? 73 Milliarden Euro sind bei den Versicherern angelegt. Das allein ist kein Erfolg.

WERBUNG

Die Frage ist doch, wie viel das wäre, wenn die Verträge nicht mit exorbitanten Abschlusskosten und Verwaltungskosten belastet worden wären? Wenn man das also alternativ in einfache und nicht bewusst von staatlicher Seite verkomplizierte Produkte hätte investieren dürfen?

Also ohne ein Hin und Her von Datensätzen und Prozessen wie Wohn-Riester, Anbieterwechsel und Versorgungsausgleich und dem jährlichen Papierweitwurf, den kaum einer liest und noch weniger versteht. Mit einer einfachen, also pauschalierten Förderung. Dann wären es wohl locker 85 Milliarden?

Diesen Unsinn der letzten 15 Jahre ungeschehen zu machen, das wäre ein Erfolg. Dafür ist es aber zu spät.

Reinhard Simon

machukanka@hotmail.com

zum Artikel: „Wer die Riester-Rente abschließt”.

Leserbriefe zum Leserbrief:

Richard Rahl - Förderungsquoten von über zehn Prozent plus Zinsertrag. mehr ...

Uwe Rabbe - Bei Geringverdienern ist riesten perfekt. mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
Rente · Riester
WERBUNG
Sie sind gefragt!
Bild: Pixabay, CC0

Warum schließen Hausbesitzer mehrheitlich keine Elementarschadendeckung ab?

Schildern Sie uns Ihre Erfahrungen aus Ihrem Vermittleralltag in der aktuellen Leser-Umfrage, die Sie über diesen Link erreichen.

Die Umfrage ist kurz und anonym. Die Ergebnisse finden Sie im VersicherungsJournal-Extrablatt 1|2020, das an 23. März erscheint.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
WERBUNG