Diese Rechtsprechung kippt das Bereicherungsverbot

11.12.2017 – Das muss mir mal jemand erklären: Ein durchschnittlich nicht juristisch vorgebildeter Versicherungnsnehmer kann auch nach sorgfältiger und aufmerksamer Lektüre nicht wissen, was mit dem Begriff Nettoeinkommen gemeint ist. Hätte man eine böse Zunge, müsste man fast auf den Gedanken kommen, die Gerichte halten die Bürger für unmündig.

WERBUNG

Das Nettoeinkommen ist ganz einfach das, was nach Abzug der Steuer und Sozialabgaben vom Bruttogehalt übrig bleibt. Nichts anderes ist auch in den Allgemeinen Versicherungs-Bedingungen gemeint.

Diese Rechtsprechung kippt das Bereicherungsverbot, das im Übrigen auch in der Krankenversicherung gilt. Warum soll jemand, dessen Nettogehalt nicht mehr der ursprünglichen Grundlage der Tagegeldabsicherung entspricht, auf dem höheren Niveau abgesichert bleiben? Schließlich ist es doch auch im Interesse des Versicherungsnehmers, weniger Beiträge zu zahlen.

Nicola Kerler

kerlerversmakler@t-online.de

zum Artikel: „BdV macht mobil gegen Krankentagegeld-Versicherer”.

Leserbriefe zum Leserbrief:

Erwin Daffner - Kein allgemeines versicherungsrechtliches Bereicherungsverbot. mehr ...

Marcus Dippold - Definition als Hilfe. mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
AVB · Krankentagegeld-Versicherung · Verbraucherschutz
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

WERBUNG
weitere Leserbriefe
WERBUNG